Sie sind hier

Bundesverband Produktion Film und Fernsehen e.V.

Subscribe to Bundesverband Produktion Film und Fernsehen e.V. Feed
Aktualisiert: vor 2 Stunden 36 Minuten

Wahlkampf: DFFF wird von 50 auf 75 Millionen € erhöht

Do, 2017-02-09 18:37

Hoffentlich hat Frau Grütters dazugelernt. Sie hatte schon einmal 60 Millionen angekündigt, die sich dann als 50 Mio. herausstellten...

Die Pressemitteilung der Produzentenallianz zum Thema lässt sich hier herunterladen.

20170209 RD

Deutscher Produzententag - DFFF-Erhöhung um 25 Mio Euro.pdf

Berlin: Seminar "Bevor die Klappe fällt" - öffentliche Anträge und Genehmigungen

Mi, 2017-02-08 11:28

Berlin Brandenburg Film Commission, Filmnetzwerk Berlin und VLB laden ein zur nächsten Klappe. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen der Verwaltung. Vertreter des zentralen Filmbüros der VLB erläutern, welche Anforderungen sie an die Antragsunterlagen stellen. Warum ist der  Verkehrszeichenplan so wichtig und wie muss er aussehen? Welche Prozesse und Abläufe haben die MitarbeiterInnen der VLB zu beachten. Was können Antragsteller tun, um die Prozesse zu beschleunigen und dem sommerlichen Antragsstau zu entgegnen. Und - was wäre aus Ihrer Sicht hilfreich in der Zusammenarbeit mit dem zentralen Filmbüro?

Referent:
Peter George (Gruppenleiter Zentrales Filmbüro)
Sabine Poetzsch (Sachgebietsleiterin Zentrales Filmbüro)

Datum:               Montag, 20. Februar 2017
Uhrzeit:               09.00 -  11.00 Uhr
Ort:                     Filmhaus am Potsdamer Platz, 4.OG,  Potsdamer  Straße 2, 10785   Berlin

Teilnahme:           kostenlos (Anmeldung erforderlich!)
Link zum Anmeldeformular

 

Datum: Montag, 20 Februar, 2017 - 09:00

Berlin-Brandenburger Film Commission: Fleißig!

Mi, 2017-02-08 11:16

Berlin Brandenburg Film Commission, Filmnetzwerk Berlin und VLB laden ein. Vertreter des zentralen Filmbüros der VerkehrsLenkungBerlin erläutern, welche Anforderungen sie an die Antragsunterlagen stellen.

  • Warum ist der  Verkehrszeichenplan so wichtig und wie muss er aussehen?
  • Welche Prozesse und Abläufe haben die Mitarbeiter der VLB zu beachten?
  • Was können Antragsteller tun, um die Prozesse zu beschleunigen und dem sommerlichen Antragsstau zu entgegnen?

Und - was wäre aus Ihrer Sicht hilfreich in der Zusammenarbeit mit dem zentralen Filmbüro?

Referenten
Peter George (Gruppenleiter Zentrales Filmbüro)
Sabine Poetzsch (Sachgebietsleiterin Zentrales Filmbüro)

Datum:               Montag, 20. Februar 2017
Uhrzeit:               09.00 -  11.00 Uhr
Ort:                     Filmhaus am Potsdamer Platz, 4.OG,  Potsdamer  Straße 2, 10785  Berlin
Kosten:               kostenlos (Anmeldung erforderlich!)
Link zum Anmeldeformular

 

Wirtschaftlich bedeutend

Fr, 2017-02-03 18:21

Am 2. Februar hat das Wirtschaftsministerium eine neue Studie zur Filmwirtschaft vorgestellt, und hatte u.a. Berufsverbandsvorstände  dazu eingeladen. Die Studie ist von der Hamburger Medienschule HMS, DIW Econ und einer Beratungsfirma namens Goldmedia GmbH im Auftrage des Ministeriums erstellt worden, hat über 245 Seiten und nicht alles ist für jeden interessant. Die Mehrheit von uns Produktionern dürften die Abschnitte III,4.1: "Arbeitsbedingungen für Filmschaffende" und III,5 und 6 über Filmproduktion und Filmdienstleister interessieren.

Dabei werden die Ergebnisse unserer Herbstumfrage von 2015 häufig zitiert (als "Langer, 2016").

Weitere Kapitel beschäftigen sich z.B. mit Verleih / Vertrieb, Kinobetrieb, Videomarkt, Export, Filmförderungen etc. Wer, z.B. als Produzent oder Dozent, darüber und über Trends in Filmproduktion und -verwertung auf dem Laufenden sein will, sollte sich die Studie  herunterladen von der Seite des BMWi.

Mit Frau Zypries werden wir bis zum Herbst eine relativ filmaffine (so hatte sie z.B. bei GG19 mitgespielt) Wirtschaftsministerin haben - mal sehen, was sie aus den Erkenntnissen dieser Studie macht!

 

20170203 RD

german-motion-picture-fund-faq.pdf

Faire Produktionsbedingungen in den letzten sechs Jahren

Mo, 2017-01-30 20:00

Am 11. Februar wollen die Filmschaffenden-Verbände wieder ihren Preis an das  Film- bzw. TV-Projekt mit den fairsten Arbeitsbedingungen des vergangenen Produktionsjahres verleihen. Es ist das sechste Mal, dass die Produktionen mithilfe von Crew United durch die Beschäftigten selbst bewertet wurden. Wie zuvor, drängen sich auch dieses Jahr einige mit "Sehr Gut" bewertete Produktionen an der Spitze. Wie in den Jahren zuvor, werden alle Mitarbeiter vor und hinter der Kamera separat noch einmal nach ihrer Einschätzung befragt, um dann den "Sieger" festzustellen.

Es ist sicherlich nicht einfach, da ganz vorne dabei zu sein - schließlich muss nicht nur in der Produktionsabteilung, sondern auch in den anderen Departements alles stimmen, um einen "fairen Dreh" hinzukriegen! (Die Kriterien finden Sie in der PDF unten.)

Wir haben die Ergebnisse der letzten sechs Jahre einmal in einer ausgiebigen Tabelle zusammengestellt, sodass man ersehen kann, welche Firmen durchschnittlich faire oder weniger faire Produktionsbedingungen bieten. Wen diese Excel-Tabelle interessiert, schreibe bitte dem Verband. Das vorläufige Ergebnis vom vergangenen Jahr findet sich in der Datei "Fairness-Rangfolge.pdf" bzw. unter http://die-filmschaffenden.de/seiten/die-nominierten-stehen-fest

20170130 RD

 

 

Tags: Fairnesspreis: Kriterien fairer Produktion Rangfolge 2016, erstes Ergebnis

Soziale Absicherung: Pensionskasse Rundfunk

Mo, 2017-01-30 15:32
Datum: Montag, 13 Februar, 2017 - 11:00

Aktivitäten

Mo, 2017-01-23 13:59

Natürlich sollten wir sie stärker kommunizieren, die eher beiläufigen Aktivitäten der Vorstände. Da war zum Beispiel die Messe "Light&Grip" am 19. Januar in Hamburg. Der BvP war dort auch vertreten - zusammen mit dem Dachverband (in Personalunion). Man trifft sich, erfährt Neuigkeiten, tauscht sich mit Berufsgenossenschaften, Versicherungen, Sponsoren und Kolleg/inn/en aus, hält und hört Vorträge (s. PDF-Programm)

Natürlich ist das auch mit körperlicher Arbeit verbunden - Ein- und Ausladen, Auf- und Abbau des Mesestandes etc.

Also hier ein Beitrag zur Kommunikation: Wir waren auch dabei...

170123 RAD

Infoblatt A4.pdf

Gefährdungsbeurteilung per Smartphone oder Tablet schon bei der Recce

Mo, 2017-01-23 12:48

Während der Motivbesichtigung die wichtigsten Merkmale für die Gefährdungsbeurteilung eingeben. Dabei hilft die APP der BG ETEM. Sie findet sich unter http://www.bgetem.de/medien-service/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/app-gefaerdungsbeurteilung oder natürlich direkt im "App Store",  bei "Google Play" oder bei der Firma Microsoft.

Diese "Applikation für mobile Endgeräte trägt der besonderen Situation ambulanter Arbeitsstätten Rechnung." Das Handbuch zur Dateneingabe und -verarbeitung kann man auch hier herunterladen.

Sie sei allen Szenenbildnern, Regieassistenten und -sseuren, Produktions- und Aufnahmeleitern, Locationscouts, Kameraleuten und anderen, die für die Arbeitssicherheit an "ambulanten Arbeitsstätten" (mit-)verantwortlich sind, empfohlen.

 

170123 RD

Handbuch zur App Ergaenzende Gefaehrdungsbeurteilung.pdf

Rechnungshof moniert Fehler bei "Tatort"-Produktionen

Mo, 2017-01-09 16:47

"Der Thüringer Rechnungshof hat bei der Überprüfung von drei "Tatort"-Folgen des MDR Schwächen bei der Wirtschaftlichkeit moniert. Die Kontrolleure bemängeln nach SPIEGEL-Informationen, dass die Anstalt keine Kriterien aufgestellt habe, mit denen dem Sender eine wirtschaftliche Bewertung von Angeboten möglich sei. Im Gegenteil: Schon in einer Ausschreibung habe es geheißen, dass das "übliche Budget" zur Verfügung stehe - damit fehle bereits der Anreiz für Sparideen..." Link zur Nachricht.

170109 RD

Rache ist Weißwurst ...

Fr, 2017-01-06 11:25

Dank an Rainer Jeskulke, der den Stammtisch schon seit Jahren organisiert!

20170106 RD

München: Weißwurststammtisch

Fr, 2017-01-06 11:20

Der nächste Weißwurststammtisch wird stattfinden am
 
Freitag 27.1.'17
 
ab 9.30 Uhr mit Open End
 
wieder in der gewohnten Location
 
„Gaststätte Großmarkthalle“ im Stüberl
 
Bitte um Weiterleitung der Info an Interessierte und weißwurstbegeisterte Kollegen.

Datum: Freitag, 27 Januar, 2017 - 09:30

Jahreshauptversammlung Die Filmschaffenden e.V.

Mi, 2017-01-04 18:46
Datum: Sonntag, 12 Februar, 2017 - 10:00

Berlin: Panel - Fairnesspreis - Empfang der Filmschaffenden

Mi, 2017-01-04 18:23
Panel - Fairnesspreis der Filmschaffenden - Empfang der Filmschaffenden-Verbände

15:30    Einlass
16:00    Musik
16:15   Grußwort
16:20   Vorstellung Studie der Filmschaffenden
16:30   Diskussionsrunde: „Ein Leben am Set, im Alter keine Rente – wie kommen wir zu mehr Fairness im Film?“
17:30   FairFilm®Award
18:00  - 22:00 Empfang der Filmschaffenden-Verbände

Landesvertretung Baden-Württemberg, Tiergartenstr. 15, 10785 Berlin

Nur für geladene Gäste!
Interessenten ohne Einladung wenden sich bitte an:
doina®haller-kocherhans.de

Datum: Samstag, 11 Februar, 2017 - 16:00

Berlin: Jahreshauptversammlung BvP

Mi, 2017-01-04 18:14

Jahreshauptversammlung des BvP 2017:

  • In den Räumen der VER.DI Grundstücksverwaltung im
    Schiffbauerdamm 19, 10117 Berlin
  • Zeit: 10:30 h bis voraussichtlich 14:00 h

Tagesordnung demnächst im internen Bereich.

 

 

Datum: Samstag, 11 Februar, 2017 - 10:30

Berlin: Seminar "Bevor die Klappe fällt" - Versicherungen

Mi, 2017-01-04 12:59

Die nächste Klappe zum Thema "Versichert" führt die Berlin Brandenburg Film Commission zusammen mit dem Filmnetzwerk Berlin und der Deutschen Filmversicherungs Gemeinschaft  durch.  Wir freuen uns über zahlreiche Teilnahme und Anmeldung.

Hendrik Bockelmann, Geschäftsführer der Deutschen FilmversicherungsGemeinschaft (DFG), informiert umfassend zu allgemeinen Versicherungsfragen bei Filmproduktionen.

Welche Versicherungen sind zwingend erforderlich, und welche Risiken/Schadensfälle können versichert werden.

Die jahrelange Erfahrung der Deutschen Filmversicherungsgemeinschaft und die Spezialisierung auf die Filmproduktionsbranche ermöglicht über die informative Darstellung der Versicherungsprodukte hinaus, eine praxisnahe Erläuterung von Versicherungs- und von Haftungsfragen.

Datum:               Dienstag, 24. Januar 2017

Uhrzeit:               09.00 -  11.00 Uhr

Ort:                     Filmhaus am Potsdamer Platz, 4.OG,  Potsdamer  Straße 2, 10785   Berlin

Teilnahme:           kostenfrei (Anmeldung erforderlich!)

Anmeldung

Datum: Dienstag, 24 Januar, 2017 - 09:00

Berlin-Brandenburger Film Commission: Arbeitsschutz

Mi, 2017-01-04 12:56

Am 30.11. veranstaltete die bbfc ein Arbeitsschutz-Seminar unter Einbeziehung des BvP. Materialen dazu finden sich unter: http://www.bbfc.de/WebObjects/Medienboard.woa/wa/CMSshow/3298428

Das nächste Seminar zum Thema Versicherungen findet am 24.1.2017 statt (s. Termine)

 

20170104 RD

 

Limburger Lösung

Mi, 2016-12-21 13:50

Seit dem 1.11.2016 haben die Öffentlich-Rechtlichen und die Tarifparteien die Regularien zum Beitrag zur Pensionskasse Rundfunk klargestellt und Differenzen beseitigt...

Um zu zeigen, womit wir auch als Produktioner rechnen können und müssen, geben wir hier den Rundbrief des Kollegen vom BVL leicht gekürzt wieder. Den Wortlaut der Limburger Lösung finden Sie in der PDF.

"Liebe Locationscouts,

viele von Euch sind Mitglied in der Pensionskasse Rundfunk. Da gab es in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit Produktionen, die Pensionskassenbeiträge nicht erstatten wollten. Nun gibt es eine Einigung zwischen Sendern, Produktionen und Gewerkschaften unter Mitwirkung des BVL und des Dachverbandes DIE FILMSCHAFFENDEN.

Die sogenannte Limburger Lösung garantiert seit dem 1.11.2016:

Die Erstattung der Anstaltsbeiträge durch ARD und ZDF erfolgt bei voll- und teilfinanzierten Auftragsproduktionen in voller Höhe und immer auf Nachweis. ARD und ZDF erklären sich bereit, auch den Produktionsunternehmen, die nicht Anstaltsmitglied der Pensionskasse Rundfunk sind, die Anstaltsbeiträge auf Nachweis zu erstatten.

Fernseh-Koproduktionen und Fernsehproduktionen mit Mitteln der Film- und Fernsehförderung:
Bei Fernsehproduktionen führt das Produktionsunternehmen entsprechend der nachfolgenden Regelung die Beiträge an die PKR ab:
Grundsätzlich übernehmen alle Koproduzenten die Anstaltsbeiträge anteilig entsprechend der Höhe ihres jeweiligen Finanzierungsanteils an der Produktion. Das heißt in der Praxis: Alle Produktionen, die Fernsehfilme für öffentlich-rechtliche Sender herstellen, sollten grundsätzlich PKR-Arbeitgeberanteile vollständig erstatten. Für Kinofilme mit Fernsehbeteiligung gibt es nach wie vor nichts. Geförderte Fernsehfilme bleiben eine Grauzone, es laufen Gespräche mit den Förderern hier auch grundsätzlich PKR-Anteile zu erstatten.

Sollten Produktionen in der Zukunft die PKR-Anteile nicht zahlen wollen: Lasst Euch das nicht gefallen! Schickt Ihnen den angehängten Wortlaut der Limburger Lösung. Sollten Sie dann immer noch nicht zahlen wollen, schreibt an den Intendanten des beteiligten Fernsehsenders und bittet um eine Bestätigung, dass für die entsprechende Produktion die PKR-Kosten erstattet werden.

(...)

In diesem Sinne frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Roland Gerhardt (Bundesverband Locationscouts)
20161221

 

Foto: Wikipedia Creative Commons, User Phantom3Pix

20161130_Limburger Lösung unterschrieben.pdf

Kalkulationsrealismus auch beim Zweiten

Di, 2016-12-13 19:50

Das ZDF will in Zukunft mehr Kalkulationsposten anerkennen als bisher. In einer Pressemitteilung rechnet die Produzentenallianz mit einer jährlichen "Verbesserung in zweistelliger Millionenhöhe, die dem deutschen Produktionsmarkt durch die neuen ZDF-Rahmenbedingungen zusätzlich zugute kommt."

Mehr in der PDF (s.u.) oder unter gleich unter http://www.produzentenallianz.de/fileadmin/data/dokumente/Offizielle_Dokumente/ZDF-Rahmenbedingungen_13-12-2016.pdf

161213 RD

ZDF-verpflichtet-sich-zu-neuen-Rahmenbedingungen.pdf

Was tun im Winter?

Di, 2016-11-22 16:29

Wer sich zum Regieassi ausbilden lassen möchte, sollte sich fix für den Praxis-Workshop von Monika Schopp anmelden. Der erste Teil findet bereits dieses Wochenende (26.+27. November) statt. Es sind noch Plätze frei!
Das Anmeldeformular (auch für Teil 2) finden Sie hier.

Wie funktioniert Filmförderung?
Wer wissen will, welche Voraussetzungen notwendig sind, um Filmförderung zu erhalten, sollte sich das Seminar von Bernd-Günther Nahm nicht entgehen lassen. Die TeilnehmerInnen pitchen ein eigenes Projekt. Dieses sollte vor dem Seminar - mind. eine Woche vorher -  dem Dozenten bereits schriftlich auf max. einer Seite vorliegen. Das Seminar ist auf 10 TeilnehmerInnen begrenzt!
Am 21.+22. Januar 2017 in Hamburg
Zeiten: Sa. 12 – 19 Uhr und So. 10 – 17 Uhr
Hier geht's zum Anmeldeformular.

 

Filmschule Hamburg Berlin
Friedensallee 7 • 22765 Hamburg
Ruf 040-399 099 31 • Fax 040-390 95 00
info [at] filmschule-hamburg-berlin.de
www.filmschule-hamburg-berlin.de
 

Regieassistenz – ein Praxis-Workshop Teil 1 26./27. November mit Moni Schopp, HH
Animationsfilmdramaturgie 03./04. Dezember mit Dr. Markus Hedrich, HH
Drehbuch-Seminar – Wir brauchen neue Charaktere! 09.-11. Dezember mit Wolfgang Kirchner, HH
Regieassistenz – ein Praxis-Workshop Teil 2 07./08. Januar mit Moni Schopp, HH
Drehbuch-Seminar – Wir brauchen neue Thriller! 13.-15. Januar mit Wolfgang Kirchner, HH
Filmförderung im Praxistest 21./22. Januar mit Bernd-Günther Nahm, HH

 

RD 161122

Stammtisch in München

Do, 2016-11-17 11:19

Der nächste Weißwurststammtisch wird stattfinden in 4 Wochen am
 
Freitag 16.12.16
 
ab 9.30/10 Uhr mit Open End
 
wieder in der gewohnten Location
 
„Gaststätte Großmarkthalle“ im Stüberl

Datum: Freitag, 16 Dezember, 2016 - 09:30

Seiten